Stiftung St. Annen berichtet

Nachricht Westen, 04. August 2018

Blick hinter die Kulissen

Public Viewing
Immer gut besucht. Das von der Stiftung "St. Annen" organisierte Public Viewing. Foto: Kerstin Klasen

Thema: Public Viewing

Da das Kirchenamt noch immer mit dem Jahresabschluss 2017 beschäftigt ist, über den wir eigentlich an dieser Stelle hatten berichten wollen, haben wir uns entschieden, dem geneigten Fußball-Zuschauer einmal einen „Blick hinter die Kulissen“ des Public Viewings zu gewähren… wer sich kurz vor Spielbeginn gemütlich mit einer Bratwurst und einem kühlen Getränk an einen der Biergartentische setzt, ahnt vermutlich nicht, dass wir von der Stiftung und die zahlreichen anderen freiwilligen Helfer und zum Teil auch die Konfis dann schon seit zwei Stunden fleißig waren! Los geht’s zunächst einmal damit, sämtliche Biergarten-Garnituren aus der Kirche auf die Rasenfläche zu transportieren und aufzubauen, zeitgleich kann schon einmal damit begonnen werden, den Bierwagen zu „eröffnen“, die Schläuche und das Bierfass anzuschließen und die Getränke aus der Sakristei in die Schankzentrale zu schleppen. Dann gilt es, die Leinwand aus der Scheune bei Martina Ziegler zu bugsieren, auf den Kirchplatz zu tragen und unter dem Pavillon zu platzieren – jetzt kommt die Technik dran! Kabel an die Sat-Schüssel anklemmen und bis zum Pavillon ziehen; dort steht dann schon ein weiterer Tisch, auf dem der Receiver und der Riesen-Beamer platziert sind, nebst den beiden Lautsprechern – wiederum alles aus der Sakristei an Ort und Stelle gewuchtet. Mit Kabeltrommeln/Mehrfachstecker ist die Stromversorgung aus der Kirche hergestellt und es gilt, alle Geräte einzustecken und korrekt zu verbinden – wie gut, dass wir beim letzten Mal Bilder davon gemacht haben, auf die wir zurückgreifen können. Alle Schalter auf „an“ und hoffen, dass Bild und Ton auftauchen… geschafft! Feinjustierung ist beim Bild gefragt: wie bekommen wir es größer, weiter nach oben, weniger verdreht… jede Menge Knöpfe werden gedrückt und Rädchen gedreht, bis alles perfekt ist. Irgendwann „zwischendurch“ taucht Strucki mit dem Gasgrill auf dem Anhänger auf und der wird aufgebaut, angeschlossen und von weiteren fleißigen Helfern für den Ansturm der hungrigen Meute bestückt. Es kann losgehen… schade, dass „die Mannschaft“ leider nicht den Ansprüchen gerecht werden konnte und wir alle schon nach nur drei Spielen „einpacken“ konnten – im Falle der Public Viewing Veranstaltungen mussten wir natürlich nach jedem Spiel tatsächlich einpacken… was zum Glück etwas schneller von der Hand geht als das Aufbauen – auf dank der freiwilligen Mithilfe der Zuschauer, die beim Abbauen der Bänke und Tische fleißig mithalfen: DANKE dafür! Ein herzlicher Dank geht natürlich auch an die „Stiftungs-fremden“ Helfer und die Konfis, sowie das Medienzentrum des Landkreises, das uns wieder einmal die Technik zur Verfügung gestellt hat. Und zu guter Letzt doch noch ein paar Zahlen, Daten, Fakten: bei den drei Public-Viewing-Terminen wurden 200 Würstchen verzehrt, 180 Liter Bier und 6 Kisten Soft-Getränke ausgeschenkt.

Bis in zwei Jahren dann, bei den Europameisterschaften, die am 12. Juni 2020 im Olympiastadion von Rom eröffnet, dann in 12 Städten in ganz Europa ausgetragen werden, um dann am 12. Juli mit dem Finale im Wembley Stadion von London zu enden – dann vielleicht wieder mit (erfolgreicher) deutscher Beteiligung, wie schon 1996…!? Football’s coming home!

Kerstin Klasen