Seminar Besuchsdienstkreis Westen

Nachricht Westen, 08. Mai 2018

Interessantes und lehrreiches Seminar zum Thema "Glaube im Gespräch"

Seminar Besuchsdienstkreis
Ein interessantes und lehrreiches Seminar unter der Leitung von Helene Eißen-Daub, Referentin für Besuchsdienstarbeit im Haus Kirchlicher Dienste in Hannover erlebten die 18 Teilnehmer der Besuchsdienstkreise aus Westen, Dörverden und Kirchlinteln.

Helene Eißen-Daub referiert - 18 Teilnehmer aus Westen, Dörverden und Kirchlinteln

„Glaube ist immer Entwicklung“, diese Aussage war das Fazit des Fortbildungsseminars des Besuchsdienstkreises der Kirchengemeinde Westen, deren ehrenamtliche Mitglieder Geburtstagbesuche bei Gemeindemitgliedern ab 80 Jahren machen. Da der Umgang mit Glaubenssachen beim Besuch von viel Unsicherheit geprägt ist, aber immer damit gerechnet werden muss, selbst auf Glauben und Kirche angesprochen zu werden, da die Mitarbeiter ja im Auftrag der Kirche kommen, war das Thema des Seminars  „Glaube im Gespräch“.  Geleitet wurde es von Helene Eißen-Daub, Referentin für Besuchsdienstarbeit im Haus Kirchlicher Dienste in Hannover. Unter den 18 Teilnehmern waren auch Gäste aus der Kirchengemeinde Dörverden und Kirchlinteln. Nach einer kurzen  Begrüßung durch Pastorin Corinna Schäfer und der Leiterin des Westener Besuchsdienstkreis Helga Bodenstab eröffnete Helene Eißen-Daub, die sich kurz vorstellte, das Seminar. Vor dem Einstieg in das  Thema  gab es eine Vorstellungsrunde die mit der Frage verbunden war „Was bedeutet  für mich Glaube?“. In den Antworten zeigte sich dann schon wie unterschiedlich die Bedeutung Glaube für jeden ist. Im Laufe des Nachmittags wurde dann in drei Arbeitsgruppen anhand  der  Bearbeitung von Arbeitsbögen und Besprechungen zu Fallbeispielen ausführlich über den Glauben gesprochen. So unter anderem zu Fragen „Wie bin ich zum Glauben gekommen? Wie verleihe ich meinem Glauben Ausdruck? Woran können andere Menschen erkennen, dass ich glaube?“. Weiterhin wurde die Frage besprochen „Und wenn ich auf die Kirche und meinen Glauben angesprochen werde? Was mache ich dann?“  Dazu gab es zahlreiche hilfreiche Antworten.  Daneben gab es noch Erklärungen zu den Wortbedeutungen und Stufen des Glaubens. Am Ende des vierstündigen interessanten und lehrreichen Seminars waren sich alle einig, dass es notwendig und wünschenswert  ist, dass sich Mitarbeiter der Besuchsdienstarbeit über ihr eigenes Verhältnis zum Glauben und zur Kirche klar werden.  Solche Seminare können dabei eine große Hilfe sein. Abschließend bedankte sich Helga Bodenstab bei Helene Eißen-Daub für ihr Kommen in der Hoffnung, dass weitere Seminare unter ihrer Leitung stattfinden. 

Dirk Kattwinkel

Seminar Besuchsdienstkreis 1
Die Leiterin des Westener Besuchsdienstkreises Helga Bodenstab (rechts) dankte Helene Eißen-Daub (links) für ihr Kommen und überreichte ihr einen kleinen Präsentkorb mit frischem, hiesigen Spargel und allem was dazu gehört.

Herzlicher Dank an Helene Eißen-Daub