Neun Bewerberinnen und Bewerber für den Kirchenvorstand

Nachricht Westen, 23. Januar 2018

Sechs weibliche und drei männliche Kandidaten

Anke Prigge
Anke Prigge kandidiert wieder

Anke Prigge kandidiert wieder

Mein Name ist Anke Prigge, ich bin 54 Jahre alt, seit 23 Jahren verheiratet und arbeite als Bürokauffrau seit 37 Jahre in meinem Ausbildungsbetrieb. Ich bin seit 12 Jahren im Kirchenvorstand, dort bin ich Vorsitzende und außerdem Mitglied im Stiftungsrat „Etwas tun für St. Annen“. Die letzten Jahre war die KV-Arbeit stark durch das Gebäude-Thema bestimmt, da dieses jetzt mit dem Neubau des Gemeindehauses abgeschlossen ist, können wir uns nun mehr anderen Themen widmen. Die Kinder- und Jugendarbeit halte ich für einen sehr wichtigen Punkt. Unser Gemeindeleben ist in den letzten Jahren wieder richtig gut in Schwung gekommen, hier gilt es alle Gruppen und Kreise zu unterstützen, dass alle weiter mit Freunde dabei sind. Als Christ glaube ich an einen gnädigen Gott, der mir in guten sowie in schlechten Zeiten Kraft gibt.

Anke Prigge

Doris Eimertenbrink
Doris Eimertenbrink kanditiert erstmalig.

Doris Eimertenbrink kandidiert erstmalig und möchte als Kirchenvorstand das Gemeindeleben aktiv mitgestalten

Mein Name ist Doris Eimertenbrink, ich bin 54 Jahre alt, ledig und arbeite als Krankenschwester in Bremen. In unserer Gemeinde bin ich als Lektorin tätig und arbeite außerdem in der Gemeindebriefredaktion und Schaukästengestaltung mit. Ich möchte als Kirchenvorstand unser Gemeindeleben aktiv mitgestalten und bin bereit, dafür Verantwortung zu übernehmen, damit wir eine lebendige Gemeinde bleiben. Als Christin glaube ich an Gott und mir ist die Gemeinschaft mit anderen Christen wichtig.

 

Doris Eimertenbrink

Liane Supthut
Liane Supthut ist eine weitere neue Bewerberin

Liane Supthut möchte sich dafür einsetzen, dass wir uns als lebendige, aktive Gemeinde weiter entwickeln

Ich heiße Liane Supthut, bin 59 Jahre alt und beruflich als selbstständige Lerntrainerin tätig. Mein Mann ist Landwirt, wir haben 3 erwachsene Kinder und 4 Enkelkinder.

Zentral im christlichen Glauben sind für mich Jesus Christus, seine Worte und sein Handeln.

Ich würde mich gern im KV dafür einsetzen, dass wir uns als lebendige, aktive Gemeinde weiter entwickeln und sich viele Menschen dabei angesprochen und mitgenommen fühlen.

Liane Supthut

Michaela Schmalz
Hülsenerin Michaela Schmalz kandidiert zum zweiten Mal

Michaela Schmalz möchte, dass unsere Gemeinde weiterhin ein lebendiges Gemeindeleben führen kann

Mein Name ist Michaela Schmalz, ich bin 56 Jahre alt, verheiratet und habe zwei Kinder. Seit 37 Jahren arbeite ich im Kirchenamt in Verden in der Buchhaltung. Ich arbeite seit 2012 im Kirchen-vorstand ehrenamtlich mit. Außerdem wirke ich im Team des Mittendrin-Gottesdienstes mit. Es ist mir wichtig, dass wir auch weiterhin ein leben-diges Gemeindeleben erleben dürfen. Auch möchte ich, dass der Kindergottesdienst und die Kinder-und Jugendarbeit, wieder ein Bestandteil unserer Kirchengemeinde wird. Ich mag es, nach der Predigt, mich mit dem Gehörten auseinander zu setzten. Als Christ glaube ich an Gott, der mir Kraft gibt.

 

 

Michaela Schmalz

Ulrike Bremer
Ulrike Bremer eine Kandidatin aus Hülsen

Ulrike Bremer möchte an einer zukunftsorientierten Gemeindearbeit mitwirken

Mein Name ist Ulrike Bremer, ich bin 63 Jahre alt, habe eine erwachsene Tochter und lebe in einer Lebenspartnerschaft mit Albert Windmüller. Ich arbeite seit 1984 als Pfarrsekretärin in der Domgemeinde Verden. Meine Verbindung zur Gemeinde entstand durch Albert Windmüller und Anke Prigge. Das ermöglichte mir einen schnellen Kontakt zur Gemeinde und die Teilhabe am Gemeindeleben. Ich möchte als Kirchenvorstand an einer zukunftsorientierten Gemeindearbeit für eine lebendige Kirche aller Generationen aktiv mitarbeiten. Als Christin glaube ich an Gottes Gebot der Nächstenliebe, Jesus Christus und Gemeinschaft der Christen.

Ulrike Bremer

Michael Kappel
Michael Kappel aus Westen möchte auch weiterhin mitarbeiten

Michael Kappel möchte mit seinem Mitwirken dazu beitragen, dass es auch weiterhin eine lebendige Gemeinde bleibt

Mein Name ist Michael Kappel, ich bin 45 Jahre alt, verheiratet und habe einen Sohn. Von Beruf bin ich Landwirt. Ich bin hier geboren, getauft und konfirmiert und seit 2012 ehrenamtlich im Kirchenvorstand tätig. Ich glaube, dass wir im Kirchenvorstand in den letzten sechs Jahren viel bewegt; und somit auch die Verbindung zur Gemeinde belebt und gelebt haben. Für die Zukunft wünsche ich mir, dass das noch weiter ausgebaut wird und wir noch mehr Menschen in unser Gemeindeleben mitnehmen können.

Ich möchte mit meinem Mitwirken dazu beitragen, dass wir auch weiterhin eine lebendige Gemeinde sind und bleiben. Im Prediger Kapitel 3 steht, dass alles seinen Sinn und seine Zeit hat. Das mag sein, auch wenn vieles ungerecht zu sein scheint, und man sich fragt, warum Gott so etwas zulässt. Auch ich habe das selbst erfahren müssen. Der Schmerz und die Erinnerungen bleiben, aber durch die Gemeinschaft der Kirche kann der Schmerz erträglicher und die Erinnerungen schöner gemacht werden.

Michael Kappel

Rolf Huhnholt
Auch der Hülsener Rolf Huhnholt will sich für die Kirchengemeinde einsetzen

Rolf Huhnholt möchte sich für die Belange unserer Kirchengemeinde einsetzen

Mein Name ist Rolf Huhnholt, ich bin 62 Jahre alt, gelernter Bäcker, war aber später in einem Lager tätig. Jetzt bin ich Frührentner. Ich bin verheiratet und habe 2 erwachsene Söhne, die beide in der St.-Annen-Kirche konfirmiert wurden. Ich musiziere schon mehr als dreißig Jahr im Posaunenchor Westen. Als Kirchenvorstandsmitglied könnte ich mich für die Belange unserer Kirchengemeinde einsetzen. Als Christ glaube ich an die Gemeinschaft und die Verbundenheit aller Christen.

Rolf Huhnholt

Susanne Sager

Susanne Sager kandidiert zum ersten Mal

Ich wurde  1963 in Hamburg geboren und  bin seit 2000 in Westen ansässig.  Wir haben eine 15-jährige Tochter und wohnen in der Nachbarschaft zur Schule und somit „zwischen“ den Dörfern.  Gern engagiere ich mich ehrenamtlich, um dort, wo es nicht hauptsächlich ums Finanzielle  sondern mehr ums Zwischenmenschliche geht, etwas mit zu bewirken. Früher in Sport- und Reitvereinen, dann nach Umzug hier u.a. in den Schulvereinen.  Beruflich bin ich selbstständig im Sport-Event-und Marketingbereich (hauptsächlich für Pferdesport-und –zucht-Veranstaltungen)  und somit auch öfter an verschiedenen Orten tätig. Privat, von Jugend an mit sportlichen Wettkämpfen im Trampolin und Pferdesport,  als Aktiver und Trainer vertraut, dreht sich bei uns heute sehr vieles um die Pferde.

 

Susanne Sager 

 

 

Ole Kork
Ole Kork möchte seine Kraft für das gemeinsame Gelingen einsetzen, Altes zu bewahren und Neues auszuprobieren

Ole Kork möchte seine Kraft für das gemeinsame Gelingen einsetzen, Altes zu bewahren und Neues auszuprobieren.

Mein Name ist Ole Kork und ich bin vor fast drei Jahren mit meiner Familie nach Hülsen gezogen. Ich arbeite beim Landkreis Verden, bin verheiratet und habe zwei Kinder. In meiner alten Gemeinde in Wunstorf war ich in der Gemeinde aktiv gewesen, so dass ich jetzt eine neue Gelegenheit nutzen und Gemeindeleben hier fortsetzen möchte. Eine Mitarbeit im Kirchenvorstand bedeutet für mich, seine Kraft für das gemeinsame Gelingen einzusetzen, Altes zu bewahren und Neues auszuprobieren.

Ole Kork